Allan Joel Stark, was born in New York in 1968, but has lived in Munich since the age of 5.

Draftsman, painter, writer, imaginative wanderer, between worlds. Early on, he caught the attention of his friends because of these qualities. The creation of his NOMADS cosmos, seems almost predetermined.

Stark’s artistic abilities enrich this cosmos, the foundations of which he laid in his early youth. In the years between 1988 and 2010, he lived out of a suitcase, so to speak, and sought adventure on different continents. An eventful year in Tanzania shaped his view of archaic societies and their spiritual and cultural wealth. Poverty and wealth, coupled with the South Sea idyll on the Philippines, left a lasting impression on him. He traveled through the USA several times and got to know the diversity of the individual states and their inhabitants. The experiences from that time, flow into his texts and are a source of inspiration for alien, extraterrestrial cultures, which he describes in his novels.

„I have experienced the world as a dynamic cosmos in which everything is interconnected, draws from and influences each other. Nothing remains without balance. It’s a closed system where everything we do reflects back on us.“

A.J. Stark is a successful self-publisher, but also works with several publishers where he publishes his novels. His genre is space opera, which includes several fantasy elements and where he can best live out his artistic freedom.

As an artist, he has held several exhibitions and sold his paintings through various galleries. He illustrates most of his books himself.
 
 
Allan Joel Stark, wurde 1968 in New York geboren, lebt aber seit dem 5. Lebensjahr in München.
 
Zeichner, Maler, Schreiber, phantasiebegabter Wanderer, zwischen den Welten. Schon früh fiel er seinen Freunden durch diese Eigenschaften auf. Die Erschaffung seines NOMADS Kosmos, scheint geradezu vorherbestimmt.
 
Starks künstlerische Fähigkeiten, bereichern diesen Kosmos, dessen Grundlagen er schon in frühen Jugendjahren gelegt hat. In den Jahren zwischen 1988 und 2010, lebte er gewissermaßen aus dem Koffer und suchte das Abenteuer auf verscheidenen Kontinenten. Ein ereignisreiches Jahr in Tansania prägte seine Sicht auf archaische Gesellschaften und deren spirituellen, bzw. kulturellen Reichtum. Armut und Reichtum, gepaart mit der Südseeidylle auf den Philipien, hinterließen bei ihm einen nachhaltigen Eindruck. Die USA durchreiste er einige Male und lernte die Unterschiedlichkeit der einzelnen Bundesstaaten und ihrer Bewohner kennen. Die Erfahrungen aus jener Zeit, fliessen in seine Texte ein und sind Inspirationsquelle für fremde, ausserirdische Kulturen, die er in seinen Romanen beschreibt.
 
„Ich habe die Welt als einen dynamischen Kosmos erlebt, in dem alles miteinander verbunden ist, voneinander schöpft und sich beeinflusst. Nichts bleibt ohne Ausgleich. Ein geschlossenes System, in dem alle unsere Taten auf uns zurückfallen.“
 
A.J. Stark ist erfolgreicher Selfpublisher, arbeitet aber auch mit verschiedenen Verlagen zusammen, bei denen er seine Romane veröffentlcht. Sein Genre ist die Spaceopera, in die etliche Fantasy Elemente einflißen und in dem er seine künstlerische Freiheit am besten ausleben kann.
 
Als Künstler bestritt er mehrere Ausstellungen und verkaufte seine Bilder über verscheidenen Galerien. Er illustriert die meisten seiner Bücher selbst.